• SIS-Datenbank Steuerrecht

    Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank,
    was unsere SIS-Datenbank kann?

    • » Online und/oder Offline mit monatlicher Update-DVD
    • » Über 120.000 Urteile und Erlasse, durchgehend mit Leitsätzen
    • » Vollelektronische Handbücher ESt/LSt, KSt, GewSt, USt, AO
    » Sofort testen und starten!

Drucken

Bundesbank-Projektionen: Deutsche Wirtschaft kommt aus Schwächephase heraus

Deutsche Bundesbank, Pressenotiz vom 13.12.2019

Den aktuellen Projektionen der Deutschen Bundesbank zufolge wird die deutsche Wirtschaft ihre gegenwärtige Schwächephase allmählich überwinden. Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte demnach im kommenden Jahr wie schon in diesem Jahr kalenderbereinigt zwar nur um rund ½ Prozent zulegen. In den Jahren 2021 und 2022 könnte die Wirtschaftsleistung dann aber spürbar stärker um jeweils knapp 1½ Prozent steigen. „Maßgeblich für die besseren Wirtschaftsaussichten sind neben der merklich stützenden Finanzpolitik und der sehr expansiven Geldpolitik vor allem die Exporte“, sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann anlässlich der neuen gesamtwirtschaftlichen Vorausschätzungen.

Die seit geraumer Zeit schwunglosen Ausfuhren dürften laut den Bundesbank-Fachleuten im Laufe des kommenden Jahres im Einklang mit der Nachfrage aus dem Ausland wieder stärker wachsen. „Damit sollte sich auch die Industriekonjunktur fangen und die ausgeprägte Zweiteilung der deutschen Wirtschaft zurückbilden“, so Weidmann. Das Wachstum der deutschen Wirtschaft wurde zuletzt vor allem von den binnenwirtschaftlich orientierten Branchen getragen, während die exportorientierte Industrie schwächelte.

Die Binnennachfrage dagegen wird den Projektionen zufolge nicht mehr so dynamisch wachsen wie in der vorangegangenen Hochkonjunktur. Dies liegt nach Einschätzung der Bundesbank daran, dass die realen verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte vor allem wegen der deutlich schwächeren Beschäftigungsentwicklung langsamer steigen als in den Jahren zuvor.

Die gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten dürften im kommenden Jahr in etwa durchschnittlich beansprucht werden und damit deutlich geringer als zuvor. Die deutsche Wirtschaftsleistung sollte zudem in den Jahren 2021 und 2022 in etwa im Einklang mit der Zunahme des Produktionspotenzials wachsen, so dass sich die deutsche Wirtschaft auch weiterhin im Korridor der Normalauslastung bewegt.

Bundesbankpräsident Weidmann betonte, dass für das Wirtschaftswachstum die Abwärtsrisiken überwiegen würden. „Es bestehen weiterhin außenwirtschaftliche Gefahrenherde, die den Abschwung der Industrie verschärfen und verlängern können“, begründete er seine Einschätzung.

Nach vorübergehendem Rückgang wieder höhere Inflationsrate

Aufgrund der fallenden Energiepreise wird sich die Teuerung für die Verbraucher im kommenden Jahr vorübergehend weiter abschwächen. Nachdem die Inflationsrate im laufenden Jahr schon erheblich auf 1,4 Prozent nachgab, wird sie für das kommende Jahr von den Bundesbank-Fachleuten auf 1,3 Prozent veranschlagt. In den Jahren 2021 und 2022 sollte die Teuerungsrate dann merklich auf 1,6 und 1,9 Prozent anziehen. Dazu trägt bei, dass sich Energie auch durch die klimapolitischen Maßnahmen der Bundesregierung wieder deutlich verteuern könnte.

Die Inflationsrate ohne Energie und Nahrungsmittel (Kerninflationsrate) dürfte angesichts eines insgesamt robusten Lohnwachstums, steigender Importpreise und sich erholender Gewinnmargen ihr gegenwärtiges Niveau von ungefähr 1½ Prozent voraussichtlich halten. Im Jahr 2022 könnte sie laut den Projektionen leicht auf 1,6 Prozent steigen.

Fallender Haushaltsüberschuss absehbar

Der gesamtstaatliche Haushaltsüberschuss dürfte im laufenden Jahr auf 1½ Prozent des BIP sinken. In den kommenden Jahren zeichnet sich ein schrittweiser Abbau des Überschusses ab. Ausschlaggebend sind die gelockerte Finanzpolitik und die damit verbundenen steigenden Ausgaben. Die Schuldenquote (Schuldenstand im Verhältnis zum BIP) bleibt auf ihrem Abwärtspfad. Spätestens im Jahr 2020 dürfte sie unter die Grenze des Maastricht-Vertrages von 60 Prozent fallen.

Projektion Dezember 2019

Veränderung ggü. Vorjahr in %20182019202020212022
Reales BIP, kalenderbereinigt 1,5 0,5 0,6 1,4 1,4
Reales BIP, unbereinigt 1,5 0,5 1,0 1,4 1,3
Harmonisierter Verbraucherpreisindex 1,9 1,4 1,3 1,6 1,9
Harmonisierter Verbraucherpreisindex
ohne Energie und Nahrungsmittel
1,3 1,4 1,5 1,5 1,6

Quelle: Statistisches Bundesamt. 2019 bis 2022 eigene Projektion.

Monatsberichtsaufsatz und Daten

Aussichten für das Euro-Währungsgebiet

in englischer Sprache

  • „Vielen Dank für die stets freundliche und konstruktive Betreuung durch Ihr Haus“

    Horst Flick, Groß- und Konzernbetriebsprüfer in Hessen

  • „Irgendwann innerhalb dieser 20 Jahre habe ich es einmal mit einem anderen Anbieter versucht. Das war aber gleich wieder vorbei. Nachher wusste ich SIS erst richtig zu schätzen.“

    Brigitte Scheibenzuber, Steuerberaterin, 84137 Vilsbiburg

  • „Ihre Datenbank ist eigentlich schier unerschöpflich und ich arbeite sehr gern damit. Ein großes Lob für die leichte Handhabung, die vielfachen Suchmöglichkeiten und überhaupt.“

    Ingrid Nigmann, Kanzlei Dipl.-Kfm. Georg-Rainer Rätze, 39112 Magdeburg

  • „Wir benutzen mit größter Zufriedenheit Ihre Datenbank, sie stellt wirklich eine enorme Erleichterung im täglichen Arbeitsleben dar.“

    Schneider, Siebert & Kulle, Partnerschaftsgesellschaft, 60486 Frankfurt

  • „Ich möchte nicht versäumen, Sie für die ‘SteuerMail’ zu loben. Die Aktualität und die Auswahl der Themen ist wirklich sehr gut.“

    Frank Zoller, Rechtsanwalt und Steuerberater, 75179 Pforzheim

  • „Sie haben offensichtlich die Bedürfnisse des steuerberatenden Berufs bei seiner Arbeit richtig eingeschätzt. Die Zuordnung der verschiedenen Dokumente zur jeweiligen Rechts-Vorschrift ist schlichtweg genial. Auch der Hinweis auf weitere Kommentare und Aufsätze ist außerordentlich wertvoll.“

    Willi Besenhart, Steuerberater, 81739 München

  • "Es macht wirklich Spaß mit Ihrer Datenbank zu arbeiten."

    Robert Kochs, Steuerberater, 52074 Aachen

  • "Ich bin sehr zufrieden. Die Datenbank ist äußerst hilfreich, Preis-Leistungsverhältnis stimmt."

    Erika Dersch, Steuerberaterin, 82431 Kochel am See

  • "Bin von Anfang an begeisterter Anwender und möchte SIS nicht mehr missen."

    Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen

  • "Die SIS-Datenbank ist hervorragend; m.E. besser als die von den Finanzbehörden in BW verwendete Steuerrechtsdatenbank."

    Wolfgang Friedinger, 89077 Ulm

  • "Sehr gut ist die SteuerMail mit den Anlagen und die Internetseite mit den aktuellen Themen!"

    Karin Pede, IHR-ZIEL.DE GmbH, 91320 Ebermannstadt

  • "Mit Ihrer SIS-Datenbank bin ich seit Jahren sehr glücklich, hat mir schon sehr viel geholfen und der Preis ist nach wie vor sehr zivil für diese feine Geschichte."

    G. Grisebach, Steuerberaterin

  • "Auf vieles kann man verzichten - auf SIS niemals! Herzlichen Glückwunsch zur aktuellen SIS-Datenbank, vielen Dank für Ihren äußerst aktuellen Informations-Service"

    Friedrich Heidenberger, Steuerberater, 90530 Wendelstein

  • "Ihre Datenbank ist konkurrenzlos benutzerfreundlich."

    Godehard Wedemeyer, 47807 Krefeld

  • "Ich bin sehr zufrieden - rundum ein Lob von meiner Seite. Ich nutze die SIS-Datenbank schon seit vielen Jahren und finde sie sehr, sehr gut."

    Reinhard Geiges, Finanzbeamter, 70173 Stuttgart

  • "Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das funktioniert, wie alles bei Ihnen, wunderbar. An dieser Stelle mal ein großes Lob an das gesamte Team. Ich bin wirklich froh, dass es Sie gibt."

    Uwe Lewin, Geschäftsführer Exacta Steuerberatungs GmbH, 07546 Gera