• SIS-Datenbank Steuerrecht

    SIS-VERLAG NUTZERBEFRAGUNG
    - teilnehmen und helfen -

    Wir möchten unsere Produkte weiter verbessern und sicherstellen, dass wir Ihre Bedürfnisse treffen. Bitte nehmen Sie sich max. 10 Minuten Zeit, um an unserer Umfrage teilzunehmen. Als Dankeschön spenden wir 1,00 € an den Save the Children Deutschland e.V.

    Nur wenn wir Ihre Bedürfnisse kennen, können wir besser werden!

  • SIS-Datenbank Steuerrecht

    SIS-VERLAG NUTZERBEFRAGUNG
    - teilnehmen und helfen -

    Wir möchten unsere Produkte weiter verbessern und sicherstellen, dass wir Ihre Bedürfnisse treffen. Bitte nehmen Sie sich max. 10 Minuten Zeit, um an unserer Umfrage teilzunehmen. Als Dankeschön spenden wir 1,00 € an den Save the Children Deutschland e.V.

    Nur wenn wir Ihre Bedürfnisse kennen, können wir besser werden!

    » Zur Umfrage!

Drucken

Bayerisches LfSt: Umsatzsteuer für Saunaleistungen in Schwimmbädern

Auswirkungen aufgrund der Änderung des Anwendungsbereichs des ermäßigten Steuersatzes bei Saunaleistungen

Verfügung des Bayerischen Landesamts für Steuern vom 6.3.2015, S 7210.1.1-3/2 St33

Durch BMF-Schreiben vom 28.10.2014 = SIS 14 28 23 sind Saunaleistungen aus dem Anwendungsbereich des ermäßigten Steuersatzes nach § 12 Abs. 2 Nr. 9 UStG ab 1.7.2015 ausgenommen, da sie kein verordnungsfähiges Heilmittel i. S. v. § 4 der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Heilmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung (Heilmittel-Richtlinie/HeilM-RL) in Verbindung mit dem sog. Heilmittelkatalog sind. Dadurch stellt sich beim Zusammentreffen von Schwimmbad- und Saunaleistungen die Frage nach dem zutreffenden Steuersatz.

Schwimmbadleistungen

Die Umsätze aus dem Betrieb von Schwimmbädern unterliegen nach § 12 Abs. 2 Nr. 9 UStG dem ermäßigten Steuersatz. Die Ermäßigung bezieht sich hierbei auf die unmittelbar mit dem Betrieb eines Schwimmbads verbundenen Umsätze (Art. 98 Abs. 2 S. 1, Abs. 3 i. V. m. Anhang III, Kategorie 14 MwStSystRL), wobei der Begriff "Schwimmbad" richtlinienkonform i.S. einer "Sportanlage" auszulegen ist (vgl. BFH-Urteil vom 28.8.2014, V R 24/13 = SIS 14 32 15); d.h. das Schwimmbad muss zur Ausübung einer sportlichen Betätigung geeignet sein bzw. die Möglichkeit hierzu bieten. Zur Beurteilung dieser Frage ist auf die Sicht eines Durchschnittsverbrauchers auf der Grundlage objektiver Gesichtspunkte abzustellen. Die Absicht eines jeden einzelnen Besuchers ist für die Beurteilung nicht maßgeblich, sondern ausschließlich die objektive Natur des Schwimmbads (vgl. EuGH-Urteil vom 21.2.2013, C-18/12 = SIS 13 11 63, "Zamberk"; ergangen im Zusammenhang mit der Steuerfreiheit von Schwimmbadleistungen). Hierbei ist u. a. auch auf die Konzeption des Schwimmbades abzustellen, die sich aus den objektiven Merkmalen (verschiedene Arten der angebotenen Einrichtungen, ihrer Anordnung, ihrer Zahl und ihrer Bedeutung im Verhältnis zur Gesamteinrichtung insgesamt) ergibt.

Anzeichen für die Ausübung einer sportlichen Betätigung sind danach z. B. die Unterteilung in Schwimmbahnen, die Ausstattung mit Startblöcken, eine angemessene Tiefe oder Ausmaß des Schwimmbeckens.

  • Schwimmbad ist nicht zur Ausübung einer sportlichen Betätigung geeignet
    Keine Ermäßigung gem. § 12 Abs. 2 Nr. 9 UStG, daher Anwendung des Regelsteuersatzes (19%); keine weitere Problematik im Zusammenhang mit Saunaleistungen, die ab 01.07.2015 ebenfalls dem Regelsteuersatz unterliegen.
  • Schwimmbad ist zur Ausübung einer sportlichen Betätigung geeignet
    Ermäßigter Steuersatz gem. § 12 Abs. 2 Nr. 9 UStG (7%)

    Beachte: Steuerermäßigung scheidet aus, wenn die Überlassung des Schwimmbades eine unselbständige Nebenleistung zu einer nicht begünstigten Hauptleistung ist, vgl. Abschn. 12.11 Abs. 1 Satz 3 UStAE.

Problematik: Schwimmbad mit Saunabereich

Bietet das Schwimmbad zusätzlich auch einen Saunabereich an, ist nach den Grundsätzen der Einheitlichkeit der Leistung zu prüfen, ob hierfür der Regelsteuersatz oder der ermäßigte Steuersatz anzuwenden ist (vgl. Abschn. 3.10. UStAE).
In der Regel ist jede Leistung als eigene und selbständige Leistung zu betrachten. Ggf. können aber unter bestimmten Umständen mehrere formal eigenständige Leistungen, die getrennt erbracht werden, als einheitlicher Umsatz angesehen werden, wenn sie voneinander abhängig sind.
Saunaleistungen in Schwimmbädern stellen grundsätzlich eine selbständige Leistung dar und unterliegen somit ab dem 01.07.2015 dem Regelsteuersatz. Die Nutzung des Saunabereichs stellt einen eigenen Zweck für die Leistungsempfänger dar, so dass hier regelmäßig keine einheitliche Leistung, sondern zwei eigenständige Leistungen vorliegen, die für die Anwendung des ermäßigten Steuersatzes getrennt zu beurteilen sind. Denn die Saunaleistungen sind in der Regel weder untrennbar mit den Schwimmbadleistungen verbunden, noch stellen sie ein Mittel dar, um diese unter optimalen Bedingungen in Anspruch nehmen zu können.
Zur Trennung der Entgelte bei Abgabe mehrerer unterschiedlich zu besteuernder Leistungen zu einem pauschalen Gesamtverkaufspreis vgl. BMF-Schreiben vom 28.11.2013. Der einheitliche Preis ist unter Anwendung der einfachstmöglichen Aufteilungsmethode sachgerecht aufzuteilen.

Beispiel 1

Ein Thermenbad mit einem großen Schwimmbad- und Saunabereich bietet folgende Eintrittsberechtigungen an: Eintrittsgeld für die Nutzung des Schwimmbads i.H.v. 18 €, für den Saunabereich i.H.v. 20 € oder für die gleichzeitige Nutzung beider Bereiche i. H. v. 23 €.

Lösung

Bei der Nutzung des Schwimm- bzw. Saunabereichs liegen zwei eigenständige Leistungen vor, die für die Anwendung des ermäßigten Steuersatzes getrennt zu beurteilen sind. Für die Schwimmbadnutzung findet der ermäßigte Steuersatz gem. § 12 Abs. 2 Nr. 9 UStG Anwendung, wohingegen für den Saunabereich (ab dem 1.7.2015) der Regelsteuersatz gilt.

Schwimmbadnutzung:
18 € x 100/107 = 16,82 € BMG; USt 7% = 1,18 €

Saunanutzung:
20 € x 100/119 = 16,81 € BMG; USt 19% = 3,19 €

Das Gesamtentgelt für die Nutzung beider Bereiche ist nach Maßgabe von Abschnitt 10.1 Absatz 11 UStAE aufzuteilen. Danach ist grundsätzlich das Verhältnis der Einzelverkaufspreise maßgebend.

Verhältnis der EVKPr:
18 € zu 20 € = 47 % (Schwimmbad) zu 53 % (Sauna)
23 € x 47% = 10,91 € (Entgeltanteil Schwimmbad)
23 € x 53% = 12,19 € (Entgeltanteil Sauna)

Schwimmbadnutzung:
10,91 € x 100/107 = 10,10 € (Bemessungsgrundlage)
10,10 € x 7% = 0,70 € (Umsatzsteuer)

Saunanutzung:
12,19 € x 100/119 = 10,24 (Bemessungsgrundlage)
10,24 € x 19% = 1,94 € (Umsatzsteuer)

Beispiel 2

Ein großes Schwimmbad mit einem Saunabereich bietet folgende Eintrittsberechtigungen an: Eintrittsgeld für die Nutzung des Schwimmbads i. H. v. 18 €, für den Saunabereich eine Aufzahlung i. H. v. 5 €.

Lösung

Wie Beispiel 1 ("Gesamtentgelt") sachgerechte Aufteilung, aber mangels Einzelverkaufspreis für Saunanutzung keine Aufteilung nach dem Verhältnis der Einzelverkaufspreise möglich

Schwimmbadnutzung:
18 € x 100/107 = 16,82 € BMG; USt 7% = 1,18 €

Saunanutzung:
5 € x 100/119 = 4,20 € BMG; USt 19% = 0,80 €

Beispiel 3

Ein Schwimmbad mit Schwimm- und Saunabereich bietet folgende Eintrittsberechtigungen an: Eintrittsgeld für die Nutzung des Schwimmbads i. H. v. 8 €, für den Saunabereich i. H. v. 24 € (inklusive Schwimmbadnutzung). Bei Übertritt vom Schwimmbadbereich zur Saunalandschaft wird die Differenz zum Saunatarif zusätzlich zum Schwimmbadeintritt berechnet (= 16 €).

Lösung

Wie Beispiel 1 ("Gesamtentgelt") sachgerechte Aufteilung, aber mangels Einzelverkaufspreis für Saunanutzung keine Aufteilung nach dem Verhältnis der Einzelverkaufspreise möglich

Schwimmbadnutzung:
8 € x 100/107 = 7,48 € BMG; USt 7% = 0,52 €

Saunanutzung:
16 € x 100/119 = 13,45 € BMG; USt 19% = 2,55 €

Bestätigung der förmlichen Aufhebung der Verfügung des Bayerischen Landesamts für Steuern „Umsatzsteuer für Saunaleistungen in Schwimmbädern“, AZ.: S 7210.1.1-3/2 St33 vom 6.3.2015

Verfügung des Bayerischen Landesamts für Steuern vom 16.4.2015, S 7210.1.1-3/9 St33

Aufgrund zahlreicher Nachfragen und Unsicherheiten wird zur Klarstellung nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass o.g. Verfügung des BayLfSt „Umsatzsteuer für Saunaleistungen in Schwimmbädern“ mit Wirkung zum 13.3.2015 ersatzlos aufgehoben wurde und nicht mehr gültig ist. Die hierdurch entstandenen Irritationen bitte ich zu entschuldigen.

  • "Besonders gefällt uns die sehr große Aktualität!!!“

    Westfälische Provinzial Versicherung AG, 48131 Münster

  • „Punkten kann SIS vor allem durch die umfangreiche Datenbank, den schnellen Programmstart, die schlanke Software und die einfache Bedienung – natürlich auch die Aktualität.“

    Eichhorn und Ody Steuerberatungsgesellschaft mbH, 40549 Düsseldorf

  • „Ihre Datenbank ist eigentlich schier unerschöpflich und ich arbeite sehr gern damit. Ein großes Lob für die leichte Handhabung, die vielfachen Suchmöglichkeiten und überhaupt.“

    Ingrid Nigmann, Kanzlei Dipl.-Kfm. Georg-Rainer Rätze, 39112 Magdeburg

  • „Es wird mal Zeit, dass ich mich für Ihre SteuerMails bedanke. In den aktuell und ordentlich aufgebauten Hinweisen finde ich meist etwas gerade ‚passendes‘ für einen ‚momentan‘ zu bearbeitenden Fall. Das freut mich auch schon am sehr frühen Büromorgen.“

    Gerhard H. Ringel, Steuerberater, 35687 Dillenburg

  • „Ist wirklich ein guter Service, wenn auf Probleme so schnell (und erfolgreich) geantwortet wird. Ich habe auch andere Datenbanken im Computer, aber da finde ich in der Regel überhaupt nichts. Bei Ihnen finde ich in der Regel immer was. Und wenn ich was gefunden habe, gibt es fast immer wunderbare, einfach anzuklickende Querverbindungen zu anderen Urteilen, das finde ich wirklich toll.“

    G. Grisebach, Steuerberaterin

  • „Neben der hohen Aktualität gefällt mir besonders die Zuordnung der Urteile und Verwaltungsanweisungen zu den Gesetzen. Das ist eine absolut unschlagbare Funktion der Datenbank, da sofort die aktuelle Rechtsentwicklung zur jeweiligen Rechtsnorm überprüft werden kann; gibt Beratungssicherheit!“

    Dr. Harald Sturm, Steuerberater, 93059 Regensburg

  • „Großes Lob an Ihr Haus - die SIS News sind wirklich gut und sind in der Praxis einfach klasse, wenn man immer aktuell die Neuigkeiten mitgeteilt bekommt!!!“

    Ingrid Blank, FRENESTA Treuhand- und Steuerberatungs GmbH, 80686 München

  • „Ihr Service ist ausgesprochen GUT. Danke!“

    Dr. Norbert Dautzenberg, 52070 Aachen

  • „Super Produkt mit hoher Aktualität!“

    Florian Spiegelhalder, Steuerberater, 73072 Donzdorf

  • „Es ist die beste Steuerrechtsdatenbank, die ich kenne. Ich bin absolut sehr zufrieden damit.“

    Ulmer & Ulbricht, Rechtsanwalts- und Steuerberatungs-Kanzlei, 31134 Hildesheim

  • „Bis jetzt habe ich zu fast allen meinen Problemen eine Lösung gefunden!“

    Christa Happel, Steuerberaterin, 35216 Biedenkopf

  • „Mit der Logik des Suchsystems komme ich sehr gut zurecht. Ich habe schon die ...-Datenbank getestet, sie ist mir zu kompliziert.“

    Dietmar Schmid, Steuerberater, 73432 Aalen-Unterkochen

  • Die Bedienung ist durchdacht. Die Suchmöglichkeit ist sehr gut.“

    VENTUS Unternehmensgruppe, 85209 Dachau

  • „SteuerMail ist absolut super.“

    Dietmar von Döllen, Steuerberater, 78532 Tuttlingen

  • „Für meine kleine Praxis ist die SIS-Datenbank ideal. Ohne großen Aufwand können wir die bei uns vorkommenden Probleme fast immer lösen.“

    Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen

  • „Besonders wichtig finde ich die ständige und intensive Aktualisierung.“

    Peter Paplinski, Finanzamt Bad Neuenahr-Ahrweiler

  • „Von Ihrer Datenbank bin ich begeistert und empfehle sie regelmäßig – auch Steuerberatern – weiter.“

    Franz Grevenbrock, Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung, 48683 Ahaus

  • „Die Bedienungsfreundlichkeit und Übersichtlichkeit führen zu einer schnellen und hohen Trefferquote. Durch die monatlichen Updates ist die Aktualität gewährleistet.“

    Stadt Pforzheim, Stadtkämmerei

  • „Hervorzuheben ist, dass die SIS-Software auf (fast) jedem Betriebssystem/PC läuft. (Es hat nicht jeder immer die neueste Hardware mit dem neuesten Betriebssystem und dem schnellsten Netz.)“

    Magdeburger Treuhand Steuerberatungsgesellschaft mbH, 39104 Magdeburg