• SIS-Datenbank Steuerrecht

    Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank,
    was unsere SIS-Datenbank kann?

    • » Online und/oder Offline mit monatlicher Update-DVD
    • » Über 125.000 Urteile und Erlasse, durchgehend mit Leitsätzen
    • » Vollelektronische Handbücher ESt/LSt, KSt, GewSt, USt, AO
    » Einen Monat kostenlos testen

Drucken

Drittes Entlastungspaket: Finanzministerinnen und Finanzminister der Länder formulieren zentrale Anliegen

Finanzministerin Monika Heinold: "Unser Ziel ist eine faire Lastenverteilung zwischen Bund und Ländern"

Finanzministerium Schleswig-Holstein, Pressemitteilung vom 22.9.2022

Im Rahmen der Finanzministerkonferenz haben sich die Finanzministerinnen und Finanzminister der Länder heute auf die zentralen Anliegen für die Verhandlungen mit dem Bund zum dritten Entlastungspaket verständigt. "Wir begrüßen ausdrücklich, dass der Bund ein weiteres Entlastungspaket für die Bürgerinnen und Bürger geschnürt hat. Unser Ziel ist eine faire Lastenverteilung zwischen Bund und Ländern und das kann auch gelingen, wenn die Länder zusammenstehen. Aus Schleswig-Holstein konnten wir unsere zentralen Anliegen bei der Stärkung des ÖPNV, der Finanzierung von Integration und Unterbringung Geflüchteter und der Entlastung der Krankenhäuser und Unikliniken bei den Energiekosten einbringen", erklärte Finanzministerin Monika Heinold.

Die Finanzministerinnen und Finanzminister haben sich auf folgende zentrale Anliegen verständigt:

  • Eine strukturelle Erhöhung der Regionalisierungsmittel um 1,5 Milliarden Euro für den Ausbau- und Modernisierungspakt im ÖPNV sowie aufgrund der massiven Energiepreissteigerungen in den Jahren 2022 und 2023 eine weitere Erhöhung um zunächst jeweils 1,65 Milliarden Euro gegenüber dem jeweiligen Vorjahr.
  • Eine angemessene Berücksichtigung der Belange der Länderhaushalte bei einem ÖPNV-Nachfolgeticket: Die Finanzministerinnen und Finanzminister der Länder begrüßen, dass die Verkehrsministerkonferenz eine Arbeitsgruppe eingesetzt hat, die zeitnah die Rahmenvorgaben für ein Nachfolgeticket und seine Finanzierung präzisieren soll und weisen darauf hin, dass die Belange der Länderhaushalte angemessen zu berücksichtigen sind.
  • Eine höhere Beteiligung an bzw. eine vollständige Übernahme der Kosten des Wohngelds durch den Bund: Der Bund plant, in das Wohngeld dauerhaft eine Klima- und eine Heizkostenkomponente zu integrieren und den Kreis der Wohngeldberechtigten auf zwei Millionen zu erweitern. Die Reform führt dauerhaft zu zusätzlichen Kosten von 4 Milliarden Euro, von denen die Hälfte auf die Länder entfallen würde. Der Bund sollte daher einen höheren Anteil oder die vollständigen Kosten übernehmen.
  • Eine Entlastung der Krankenhäuser einschließlich der Krankenversorgung der Universitätskliniken bei den hohen Energiekosten: Die Finanzministerinnen und Finanzminister erwarten vom Bund, dafür zu sorgen, dass die derzeit durch die außerordentlich steigenden Energie- und Sachkosten entstehenden Mehrkosten bei den Krankenhäusern und Universitätskliniken zeitnah durch Zuweisungen des Bundes gegenfinanziert werden. Es gelte auch einen Mechanismus einzuführen, der außerordentliche Kostensteigerungen bei den Pflegeeinrichtungen kurzfristig auffange, ohne dass die Kosten den Pflegebedürftigen zur Last fallen.
  • Eine zeitnahe Umsetzung der Zusage der Bundesregierung, sich auch künftig an den flüchtlingsbezogenen Kosten zu beteiligen: Die Bundesregierung hat bereits zugesagt, eine Verstetigung der Beteiligung des Bundes an den flüchtlingsbezogenen Kosten sowie den Aufwendungen der Länder für die Integration mit den Ländern zu erreichen. Diese Zusage sollte jetzt zeitnah umgesetzt und die Pauschalen im Rahmen der Preisentwicklungen der letzten Jahre angepasst werden.

Die Finanzministerinnen und Finanzminister begrüßen zudem das klare Bekenntnis des Bundes, die Wirtschaftshilfen wie angekündigt zu erweitern und vollständig zu finanzieren. "Ich erwarte, dass der Bund die von ihm angekündigten Wirtschaftshilfen schnell auf den Weg bringt. Unsere Betriebe brauchen klare Leitplanken, um die nächsten Wochen zu stemmen. In Schleswig-Holstein haben wir bereits vorgelegt und einen Nachtragshaushalt auf den Weg gebracht, mit dem der Rahmen für Wirtschaftsbürgschaften um 500 Mio. Euro erhöht werden soll", so Finanzministerin Heinold.

  • „Vielen Dank für die stets freundliche und konstruktive Betreuung durch Ihr Haus“

    Horst Flick, Groß- und Konzernbetriebsprüfer in Hessen

  • „Irgendwann innerhalb dieser 20 Jahre habe ich es einmal mit einem anderen Anbieter versucht. Das war aber gleich wieder vorbei. Nachher wusste ich SIS erst richtig zu schätzen.“

    Brigitte Scheibenzuber, Steuerberaterin, 84137 Vilsbiburg

  • „Ihre Datenbank ist eigentlich schier unerschöpflich und ich arbeite sehr gern damit. Ein großes Lob für die leichte Handhabung, die vielfachen Suchmöglichkeiten und überhaupt.“

    Ingrid Nigmann, Kanzlei Dipl.-Kfm. Georg-Rainer Rätze, 39112 Magdeburg

  • „Wir benutzen mit größter Zufriedenheit Ihre Datenbank, sie stellt wirklich eine enorme Erleichterung im täglichen Arbeitsleben dar.“

    Schneider, Siebert & Kulle, Partnerschaftsgesellschaft, 60486 Frankfurt

  • „Ich möchte nicht versäumen, Sie für die ‘SteuerMail’ zu loben. Die Aktualität und die Auswahl der Themen ist wirklich sehr gut.“

    Frank Zoller, Rechtsanwalt und Steuerberater, 75179 Pforzheim

  • „Sie haben offensichtlich die Bedürfnisse des steuerberatenden Berufs bei seiner Arbeit richtig eingeschätzt. Die Zuordnung der verschiedenen Dokumente zur jeweiligen Rechts-Vorschrift ist schlichtweg genial. Auch der Hinweis auf weitere Kommentare und Aufsätze ist außerordentlich wertvoll.“

    Willi Besenhart, Steuerberater, 81739 München

  • "Es macht wirklich Spaß mit Ihrer Datenbank zu arbeiten."

    Robert Kochs, Steuerberater, 52074 Aachen

  • "Ich bin sehr zufrieden. Die Datenbank ist äußerst hilfreich, Preis-Leistungsverhältnis stimmt."

    Erika Dersch, Steuerberaterin, 82431 Kochel am See

  • "Bin von Anfang an begeisterter Anwender und möchte SIS nicht mehr missen."

    Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen

  • "Die SIS-Datenbank ist hervorragend; m.E. besser als die von den Finanzbehörden in BW verwendete Steuerrechtsdatenbank."

    Wolfgang Friedinger, 89077 Ulm

  • "Sehr gut ist die SteuerMail mit den Anlagen und die Internetseite mit den aktuellen Themen!"

    Karin Pede, IHR-ZIEL.DE GmbH, 91320 Ebermannstadt

  • "Mit Ihrer SIS-Datenbank bin ich seit Jahren sehr glücklich, hat mir schon sehr viel geholfen und der Preis ist nach wie vor sehr zivil für diese feine Geschichte."

    G. Grisebach, Steuerberaterin

  • "Auf vieles kann man verzichten - auf SIS niemals! Herzlichen Glückwunsch zur aktuellen SIS-Datenbank, vielen Dank für Ihren äußerst aktuellen Informations-Service"

    Friedrich Heidenberger, Steuerberater, 90530 Wendelstein

  • "Ihre Datenbank ist konkurrenzlos benutzerfreundlich."

    Godehard Wedemeyer, 47807 Krefeld

  • "Ich bin sehr zufrieden - rundum ein Lob von meiner Seite. Ich nutze die SIS-Datenbank schon seit vielen Jahren und finde sie sehr, sehr gut."

    Reinhard Geiges, Finanzbeamter, 70173 Stuttgart

  • "Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das funktioniert, wie alles bei Ihnen, wunderbar. An dieser Stelle mal ein großes Lob an das gesamte Team. Ich bin wirklich froh, dass es Sie gibt."

    Uwe Lewin, Geschäftsführer Exacta Steuerberatungs GmbH, 07546 Gera