• SIS-Datenbank Steuerrecht

    SIS-VERLAG NUTZERBEFRAGUNG
    - teilnehmen und helfen -

    Wir möchten unsere Produkte weiter verbessern und sicherstellen, dass wir Ihre Bedürfnisse treffen. Bitte nehmen Sie sich max. 10 Minuten Zeit, um an unserer Umfrage teilzunehmen. Als Dankeschön spenden wir 1,00 € an den Save the Children Deutschland e.V.

    Nur wenn wir Ihre Bedürfnisse kennen, können wir besser werden!

  • SIS-Datenbank Steuerrecht

    SIS-VERLAG NUTZERBEFRAGUNG
    - teilnehmen und helfen -

    Wir möchten unsere Produkte weiter verbessern und sicherstellen, dass wir Ihre Bedürfnisse treffen. Bitte nehmen Sie sich max. 10 Minuten Zeit, um an unserer Umfrage teilzunehmen. Als Dankeschön spenden wir 1,00 € an den Save the Children Deutschland e.V.

    Nur wenn wir Ihre Bedürfnisse kennen, können wir besser werden!

    » Zur Umfrage!

Drucken

Arbeitskosten im Jahr 2019 um 3,0 % gestiegen

Statistisches Bundesamt, Pressemitteilung Nr. 086 vom 10. März 2020

Arbeitskosten je geleistete Arbeitsstunde, Jahr 2019
+3,0 % zum Vorjahr (kalenderbereinigt)
Arbeitskosten je geleistete Arbeitsstunde, 4. Quartal 2019
0,0 % zum Vorquartal (saison- und kalenderbereinigt)
+3,0 % zum Vorjahresquartal (kalenderbereinigt)

In Deutschland sind die Arbeitskosten je geleistete Arbeitsstunde im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr kalenderbereinigt um 3,0 % gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, erhöhten sich die Kosten für Bruttoverdienste dabei um 2,9 %, die Lohnnebenkosten um 3,2 %.

Im 4. Quartal 2019 stiegen die Arbeitskosten insgesamt im Vergleich zum 4. Quartal 2018 kalenderbereinigt um 3,0 %. Hierbei stiegen die Kosten für Bruttoverdienste um 2,7 %, die Lohnnebenkosten um 4,2 %. Im Vergleich zum Vorquartal blieben die Arbeitskosten saison- und kalenderbereinigt unverändert. 

Durchschnittlicher Anstieg der Arbeitskosten in der EU: +2,9 % im 3. Quartal 2019

Dem internationalen Vergleich mit anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) liegt der Bereich des Produzierenden Gewerbes und der wirtschaftlichen Dienstleistungen zugrunde. Nicht enthalten sind dabei unter anderem der öffentliche Dienst und das Gesundheitswesen. Für das 3. Quartal 2019 liegen für alle Mitgliedstaaten der EU Veränderungsraten der Arbeitskosten vor. 

Nach dieser Abgrenzung verteuerte sich im 3. Quartal 2019 eine Stunde Arbeit in Deutschland im Vergleich zum Vorjahresquartal kalenderbereinigt um 3,0 %. In der gesamten EU lag der durchschnittliche Anstieg der Arbeitskosten in diesem Zeitraum mit +2,9 % geringfügig unter dem Wert für Deutschland. Die höchsten Wachstumsraten innerhalb der EU wiesen Rumänien (+12,8 %), Ungarn (+9,9 %) und Bulgarien (+9,7 %) auf, allesamt Länder mit Arbeitskostenniveaus unterhalb von 10 Euro. Im EU-Durchschnitt lagen die Arbeitskosten im Jahr 2018 bei 26,60 Euro, in Deutschland bei 35,00 Euro. Den niedrigsten Anstieg der Arbeitskosten im 3. Quartal 2019 gab es in Finnland (+0,2 %) und Luxemburg (+0,4 %). Im Nachbarland Frankreich fiel der Anstieg der Arbeitskosten mit +2,2 % niedriger aus als in Deutschland. Seit dem 1. Februar 2020 ist das Vereinigte Königreich nicht länger Teil der Europäischen Union und ist deshalb in dem Vergleich nicht mehr berücksichtigt. Der Durchschnittswert der Arbeitskosten in der EU für 2018 enthält jedoch noch die Werte für das Vereinigte Königreich. 

Methodische Hinweise:
Die Veränderungsraten der Arbeitskosten von Staaten außerhalb des Euro-Währungsgebiets sind in der jeweiligen Landeswährung gemessen und daher nicht wechselkursbereinigt.

Den Veränderungsraten der Arbeitskosten liegen die Ergebnisse des Arbeitskostenindex zugrunde. Dieser misst die Veränderung der Arbeitskosten und unterteilt sie zusätzlich in die beiden Bestandteile Bruttoverdienste und Lohnnebenkosten. Bei allen drei Indizes werden den Kosten des Arbeitgebers die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden der Arbeitnehmer gegenübergestellt.

Revisionen in den Datenquellen, die für die Berechnung des Arbeitskostenindex genutzt werden, führten zu Anpassungen der Wachstumsraten des Arbeitskostenindex. Für das 3. Quartal 2019 wurde beispielsweise die kalenderbereinigte Wachstumsrate des Arbeitskostenindex im Vergleich zum Vorjahresquartal von +3,0 % auf +3,1 % nach oben revidiert.

Arbeitskostenindizes für das Produzierende Gewerbe und den Dienstleistungsbereich in Deutschland 
Jahr, QuartalIndex der Arbeitskosten insgesamtIndex der BruttoverdiensteIndex der Lohnnebenkosten
1 Kalenderbereinigt, Census X13-JDemetra+.
2 Kalender- und saisonbereinigt, Census X13-JDemetra+.
  Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %1
2011 2,7 2,8 2,5
2012 3,1 3,4 2,1
2013 0,8 1,4 -0,9
2014 2,5 2,2 3,5
2015 2,9 2,7 3,3
2016 2,3 2,2 2,5
2017 2,7 2,4 3,5
2018 2,4 2,6 1,5
2019 3,0 2,9 3,2
  Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in %1
2017 1. Quartal 3,0 2,0 6,4
2. Quartal 3,1 3,3 2,4
3. Quartal 2,8 2,4 4,0
4. Quartal 1,9 2,0 1,8
2018 1. Quartal 2,4 2,4 2,3
2. Quartal 2,2 2,3 1,8
3. Quartal 2,9 3,2 1,8
4. Quartal 2,1 2,7 0,2
2019 1. Quartal 2,5 2,7 1,8
2. Quartal 3,3 3,2 3,6
3. Quartal 3,1 3,1 3,2
4. Quartal 3,0 2,7 4,2
   Veränderung gegenüber dem Vorquartal in %2
2017 1. Quartal 0,8 0,6 1,5
2. Quartal 0,0 0,3 -1,2
3. Quartal 0,6 0,4 1,2
4. Quartal 0,7 0,7 0,6
2018 1. Quartal 1,0 0,9 1,4
2. Quartal -0,1 0,3 -1,3
3. Quartal 1,2 1,3 1,1
4. Quartal 0,0 0,2 -0,8
2019 1. Quartal 1,3 0,9 2,6
2. Quartal 0,8 0,8 0,8
3. Quartal 1,0 1,1 0,6
4. Quartal 0,0 -0,2 0,4
EU-Vergleich der Arbeitskosten im Produzierenden Gewerbe und bei wirtschaftlichen Dienstleistungen
Rechenstand: 3. Quartal 2019
Mitgliedstaaten
der Europäischen Union
Veränderung 3. Quartal 2019 gegenüber 3. Quartal 20181Jahr 20182
Index der Arbeitskosten
insgesamt
Index der
Bruttoverdienste
Index der
Lohnnebenkosten
Arbeitskosten je
geleistete Stunde
in %3in Euro
1 Quelle: Eurostat Online-Datenbank vom 6. März 2020 und Berechnungen von Destatis.
2 Quelle: Eurostat Online-Datenbank vom 30. April 2018 und Berechnungen von Destatis.
3 Kalenderbereinigt nach den jeweiligen nationalen Verfahren. 
A Inklusive Vereinigtes Königreich.
Europäische Union 2,9 3,1 2,6 26,60A
Euro-Währungsgebiet 2,6 2,6 2,5 23,50
Belgien 2,5 3,0 1,1 40,00
Bulgarien 9,7 9,5 10,9 5,30
Dänemark 2,5 2,6 2,2 44,70
Deutschland 3,0 3,1 2,8 35,00
Estland 6,4 6,4 6,3 12,60
Finnland 0,2 0,9 -2,9 34,50
Frankreich 2,2 1,9 2,9 36,50
Griechenland 5,3 4,7 7,5 16,10
Irland 4,1 3,5 7,8 30,50
Italien 1,9 1,5 3,0 27,20
Kroatien 5,2 6,3 -0,9 10,90
Lettland 7,8 7,7 8,0 9,70
Litauen 1,9 / / 9,20
Luxemburg 0,4 0,4 0,5 40,30
Malta 1,3 1,4 0,5 14,10
Niederlande 3,0 2,6 4,5 34,70
Österreich 3,0 2,9 3,1 34,90
Polen 6,2 6,2 6,3 9,90
Portugal 4,0 3,9 4,2 13,30
Rumänien 12,8 12,8 11,9 6,50
Schweden 1,9 2,8 0,0 39,30
Slowakei 5,7 5,4 6,4 11,80
Slowenien 3,2 3,2 2,8 18,30
Spanien 2,3 1,9 3,3 21,30
Tschechien 7,1 7,2 6,9 12,70
Ungarn 9,9 11,6 1,1 9,90
Zypern 5,3 3,2 18,2 14,40

Zu den Arbeitskostenindizes nach Wirtschaftszweigen können detaillierte Daten und Zeitreihen über die Tabelle Arbeitskostenindex nach Wirtschaftsbereichen und Bereinigungsverfahren (62421-0001) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Daten im europäischen Vergleich stehen unter Europa in Zahlen zur Verfügung.

Quelle: Statistisches Bundesamt, Pressestelle, www.destatis.de

  • „Vielen Dank für die stets freundliche und konstruktive Betreuung durch Ihr Haus“

    Horst Flick, Groß- und Konzernbetriebsprüfer in Hessen

  • „Irgendwann innerhalb dieser 20 Jahre habe ich es einmal mit einem anderen Anbieter versucht. Das war aber gleich wieder vorbei. Nachher wusste ich SIS erst richtig zu schätzen.“

    Brigitte Scheibenzuber, Steuerberaterin, 84137 Vilsbiburg

  • „Ihre Datenbank ist eigentlich schier unerschöpflich und ich arbeite sehr gern damit. Ein großes Lob für die leichte Handhabung, die vielfachen Suchmöglichkeiten und überhaupt.“

    Ingrid Nigmann, Kanzlei Dipl.-Kfm. Georg-Rainer Rätze, 39112 Magdeburg

  • „Wir benutzen mit größter Zufriedenheit Ihre Datenbank, sie stellt wirklich eine enorme Erleichterung im täglichen Arbeitsleben dar.“

    Schneider, Siebert & Kulle, Partnerschaftsgesellschaft, 60486 Frankfurt

  • „Ich möchte nicht versäumen, Sie für die ‘SteuerMail’ zu loben. Die Aktualität und die Auswahl der Themen ist wirklich sehr gut.“

    Frank Zoller, Rechtsanwalt und Steuerberater, 75179 Pforzheim

  • „Sie haben offensichtlich die Bedürfnisse des steuerberatenden Berufs bei seiner Arbeit richtig eingeschätzt. Die Zuordnung der verschiedenen Dokumente zur jeweiligen Rechts-Vorschrift ist schlichtweg genial. Auch der Hinweis auf weitere Kommentare und Aufsätze ist außerordentlich wertvoll.“

    Willi Besenhart, Steuerberater, 81739 München

  • "Es macht wirklich Spaß mit Ihrer Datenbank zu arbeiten."

    Robert Kochs, Steuerberater, 52074 Aachen

  • "Ich bin sehr zufrieden. Die Datenbank ist äußerst hilfreich, Preis-Leistungsverhältnis stimmt."

    Erika Dersch, Steuerberaterin, 82431 Kochel am See

  • "Bin von Anfang an begeisterter Anwender und möchte SIS nicht mehr missen."

    Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen

  • "Die SIS-Datenbank ist hervorragend; m.E. besser als die von den Finanzbehörden in BW verwendete Steuerrechtsdatenbank."

    Wolfgang Friedinger, 89077 Ulm

  • "Sehr gut ist die SteuerMail mit den Anlagen und die Internetseite mit den aktuellen Themen!"

    Karin Pede, IHR-ZIEL.DE GmbH, 91320 Ebermannstadt

  • "Mit Ihrer SIS-Datenbank bin ich seit Jahren sehr glücklich, hat mir schon sehr viel geholfen und der Preis ist nach wie vor sehr zivil für diese feine Geschichte."

    G. Grisebach, Steuerberaterin

  • "Auf vieles kann man verzichten - auf SIS niemals! Herzlichen Glückwunsch zur aktuellen SIS-Datenbank, vielen Dank für Ihren äußerst aktuellen Informations-Service"

    Friedrich Heidenberger, Steuerberater, 90530 Wendelstein

  • "Ihre Datenbank ist konkurrenzlos benutzerfreundlich."

    Godehard Wedemeyer, 47807 Krefeld

  • "Ich bin sehr zufrieden - rundum ein Lob von meiner Seite. Ich nutze die SIS-Datenbank schon seit vielen Jahren und finde sie sehr, sehr gut."

    Reinhard Geiges, Finanzbeamter, 70173 Stuttgart

  • "Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das funktioniert, wie alles bei Ihnen, wunderbar. An dieser Stelle mal ein großes Lob an das gesamte Team. Ich bin wirklich froh, dass es Sie gibt."

    Uwe Lewin, Geschäftsführer Exacta Steuerberatungs GmbH, 07546 Gera