• SIS-Datenbank Steuerrecht

    Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank,
    was unsere SIS-Datenbank kann?

    • » Online und/oder Offline mit monatlicher Update-DVD
    • » Über 120.000 Urteile und Erlasse, durchgehend mit Leitsätzen
    • » Vollelektronische Handbücher ESt/LSt, KSt, GewSt, USt, AO
    » Sofort testen und starten!

Drucken

BZSt: Familienleistungsausgleich; Einzelweisung zu § 62 Abs. 2 EStG

- Änderung des § 62 Abs. 2 EStG zum 1.1.2020
- Neufassung des § 62 Abs. 2 EStG zum 1.3.2020

Bundeszentralamt für Steuern 13. August 2020, St II 2 - S 2470-PB/20/00001

Mit Artikel 2 und 3 des Gesetzes zur weiteren Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (JStG 2019) vom12.12.2019 (BGBl. I S. 2451) wurde § 62 Abs. 2 EStG zum 1.1.2020 geändert (Artikel 2) und zum 1.3.2020 neu gefasst (Artikel 3).

I. Änderung des § 62 Abs. 2 EStG zum 1.1.2020

Mit Artikel 2 des JStG 2019 wurde die nummerierte Aufzählung der zum Kindergeldbezug berechtigenden Aufenthaltstitel in § 62 Abs. 2 EStG ergänzt um eine neue Nummer 4 mit folgendem Wortlaut:

"4. eine Beschäftigungsduldung gemäß § 60d in Verbindung mit § 60a Absatz 2 Satz 3 des Aufenthaltsgesetzes besitzt."

Gemäß § 52 Abs. 49a Satz 2 EStG (in der Fassung ab 1.1.2020) ist diese neue Nummer 4 für Kindergeldfestsetzungen anzuwenden, die Zeiträume betreffen, die nach dem 31.12.2019 beginnen.

Somit besteht für nicht freizügigkeitsberechtigte Ausländer, die eine Beschäftigungsduldung nach § 60d in Verbindung mit § 60a Abs. 2 Satz 3 des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) besitzen, ab 1.1.2020 Anspruch auf Kindergeld.

II. Neufassung des § 62 Abs. 2 EStG zum 1.3.2020

Mit Artikel 3 des JStG 2019 wurde § 62 Abs. 2 EStG zum 1.3.2020 neu gefasst. Durch die Neufassung wurde der Gesetzestext des § 62 Abs. 2 EStG an die Rechtsentwicklung angepasst.

Die Nummern 1 bis 4 der neuen Fassung des § 62 Absatz 2 EStG sind an das Inkrafttreten des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes (zum 1.3.2020) geknüpft, durch das die Vorschriften des 3. und 4. Abschnitts des 2. Kapitels des Aufenthaltsgesetzes neu strukturiert und fast vollständig neu gefasst wurden.

Dementsprechend sind die Nummern 1 bis 4 in der Fassung des Artikels 3des JStG 2019 für Kindergeldfestsetzungen anzuwenden, die Zeiträume betreffen, die nach dem 29.2.2020 beginnen (§ 52 Abs. 49a Satz 2 EStG in der Fassung ab 1.3.2020).

Die im Gesetzestext des § 62 Abs. 2 EStG vorgenommenen Änderungen bilden die mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz verbundene geänderte Sortierung der Aufenthaltstitel ab.

Auf die erhebliche Rechtsänderung (vgl. § 62 Abs. 2 Nrn. 3 und 4 EStG) gegenüber dem bisher geltenden Recht für Personen, die eine in § 62 Abs. 2Nr. 2 Buchst. c EStG genannte Aufenthaltserlaubnis besitzen, wird hingewiesen:

Dieser Personenkreis muss ab 1.3.2020 für einen Anspruch auf Kindergeld nur noch eine zusätzliche Voraussetzung erfüllen und nicht mehr zwei.

Der in § 62 Abs. 2 Nr. 4 EStG geforderte Mindestaufenthalt im Bundesgebiet wurde ab 1.3.2020 auf 15 Monate reduziert; nach bisherigem Recht war ein Mindestaufenthalt von drei Jahren erforderlich.

Die Nummer 5 der neuen Fassung des § 62 Abs. 2 EStG – Beschäftigungsduldung, bisher die Nummer 4 in der vorausgehenden Fassung -ist ab 1.1.2020anzuwenden (§ 52 Abs. 49a Satz 3 EStG in der Fassung ab 1.3.2020).

Der aktuelle Gesetzestext des § 62 Abs. 2 EStG lautet:

"Ein nicht freizügigkeitsberechtigter Ausländer erhält Kindergeld nur, wenn er

  1. eine Niederlassungserlaubnis oder eine Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU besitzt,
  2. eine Blaue Karte EU, eine ICT-Karte, eine Mobiler-ICT-Karte odereine Aufenthaltserlaubnis besitzt, die für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit berechtigen oder berechtigt haben oder diese erlauben, es sei denn, die Aufenthaltserlaubnis wurde
    1. nach § 16e des Aufenthaltsgesetzes zu Ausbildungszwecken, nach § 19c Absatz 1 des Aufenthaltsgesetzes zum Zweck der Beschäftigung als Au-Pair oder zum Zweck der Saisonbeschäftigung, nach § 19e des Aufenthaltsgesetzes zum Zweck der Teilnahme an einem Europäischen Freiwilligendienst oder nach § 20Absatz 1 und 2 des Aufenthaltsgesetzes zur Arbeitsplatzsucheerteilt,
    2. nach § 16b des Aufenthaltsgesetzes zum Zweck eines Studiums, nach § 16d des Aufenthaltsgesetzes für Maßnahmen zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen oder nach § 20 Absatz 3 des Aufenthaltsgesetzes zur Arbeitsplatzsuche erteilt und er ist weder erwerbstätig noch nimmt er Elternzeit nach § 15 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes oder laufende Geldleistungen nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch in Anspruch,
    3. nach § 23 Absatz 1 des Aufenthaltsgesetzes wegen eines Krieges in seinem Heimatland oder nach den §§ 23a, 24 oder § 25 Absatz3 bis 5 des Aufenthaltsgesetzes erteilt,
  3. eine in Nummer 2 Buchstabe c genannte Aufenthaltserlaubnis besitzt und im Bundesgebiet berechtigt erwerbstätig ist oder Elternzeit nach § 15 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes oder laufende Geldleistungen nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch in Anspruch nimmt,
  4. eine in Nummer 2 Buchstabe c genannte Aufenthaltserlaubnis besitzt und sich seit mindestens 15 Monaten erlaubt, gestattet oder geduldet im Bundesgebiet aufhält oder
  5. eine Beschäftigungsduldung gemäß § 60d in Verbindung mit § 60aAbsatz 2 Satz 3 des Aufenthaltsgesetzes besitzt."

Ein Aufenthaltstitel, der vor dem 1.3.2020 erteilt wurde, gilt gemäß § 101Abs. 4 AufenthG mit den verfügten Nebenbestimmungen entsprechend dem der Erteilung zu Grunde liegenden Aufenthaltszweck und Sachverhalt im Rahmen seiner Gültigkeitsdauer fort. Dementsprechend sind Ansprüche von Personen mit Aufenthaltstiteln, die bis zum 29.2.2020 ausgestellt wurden, zwar nach der neuen Fassung von § 62 Abs. 2 Nr. 2 Buchst. a) und b) zuprüfen, jedoch ist bei der Anspruchsprüfung die Nummerierung der alten Rechtslage in die Nummerierung der neuen Rechtslage zu übersetzen.

Zur besseren Übersicht sind im folgenden Auszug aus dem Gesetzestext die alten Paragraphen in Klammern neben den neuen Paragraphen eingefügt.

(…)

  1. eine Blaue Karte EU, eine ICT-Karte, eine Mobiler-ICT-Karte oder eine Aufenthaltserlaubnis besitzt, die für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit berechtigen oder berechtigt haben oder diese erlauben, es sei denn, die Aufenthaltserlaubnis wurde
    1. nach § 16e (alt: § 17b) des Aufenthaltsgesetzes zu Ausbildungszwecken, nach § 19c Absatz 1 des Aufenthaltsgesetzes zum Zweck der Beschäftigung als Au-Pair (alt: § 18 Abs. 3 AufenthG i.V.m. § 12 BeschV) oder zum Zweck der Saisonbeschäftigung (alt: § 18 Abs. 3 AufenthG i.V.m. § 15a BeschV), nach § 19e des Aufenthaltsgesetzes zum Zweck der Teilnahme an einem Europäischen Freiwilligendienst (alt: § 18d) oder nach § 20 Absatz 1 (neue Vorschrift) und 2 (alt: § 18c Abs. 1 ) des Aufenthaltsgesetzes zur Arbeitsplatzsuche erteilt,
    2. nach § 16b des Aufenthaltsgesetzes zum Zweck eines Studiums (alt: § 16), nach § 16d des Aufenthaltsgesetzes für Maßnahmen zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen (alt: § 17a) oder nach § 20 Absatz 3 des Aufenthaltsgesetzes zur Arbeitsplatzsuche (alt: § 16 Abs. 5, § 16b Abs. 3, § 17 Abs. 3, § 17a Abs. 4 und § 20 Abs. 7) erteilt und er ist weder erwerbstätig noch nimmt er Elternzeit nach § 15 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes oder laufende Geldleistungen nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch in Anspruch,
    3. nach § 23 Absatz 1 des Aufenthaltsgesetzes wegen eines Krieges in seinem Heimatland oder nach den §§ 23a, 24 oder § 25 Absatz 3 bis 5 des Aufenthaltsgesetzes (unveränderte Vorschriften) erteilt, (…)

III. Sortierung der in § 62 Abs. 2 EStG genannten Aufenthaltstitel

III.1 Zum Kindergeldbezug berechtigende Aufenthaltstitel:

III.1a Niederlassungserlaubnis, Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU

Ausländer, die eine Niederlassungserlaubnis nach §§ 9 bzw. 18c AufenthG oder eine Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU nach § 9a AufenthG besitzen, haben gemäß § 62 Abs. 2 Nr. 1 EStG Anspruch auf Kindergeld. Beide Aufenthaltstitel sind unbefristet und haben auch nach bisherigem Recht zum Bezug von Kindergeld berechtigt.

III.1b Beschäftigungsduldung

Ausländer, die eine Beschäftigungsduldung nach § 60d AufenthG in Verbindung mit § 60a Abs. 2 Satz 3 AufenthG besitzen, haben gemäß § 62 Abs. 2Nr. 5 EStG Anspruch auf Kindergeld. Die Beschäftigungsduldung ist befristet und wird im Falle des Vorliegens der Voraussetzungen in der Regel für 30Monate erteilt. Gemäß § 52 Abs. 49a Satz 3 EStG (in der Fassung ab 1.3.2020)ist diese Vorschrift ab 1.1.2020 anzuwenden.

III.2 Unter bestimmten Voraussetzungen zum Kindergeldbezug berechtigende Aufenthaltstitel:

III.2a Blaue Karte EU, ICT-Karte und Mobiler-ICT-Karte

Ausländer, die eine Blaue Karte EU, eine ICT-Karte (ICT = intra-corporate transfer) oder eine Mobiler-ICT-Karte besitzen, die für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit berechtigen oder berechtigt haben oder diese erlauben, haben gemäß § 62 Abs. 2Nr. 2 EStG Anspruch auf Kindergeld. Ist die Gültigkeitsdauer des Aufenthaltstitels kürzer als sechs Monate, besteht kein Anspruch auf Kindergeld.

Die Blaue Karte EU (§ 18b Abs. 2 AufenthG) ist ein befristeter Aufenthaltstitel, der grundsätzlich für die Dauer von vier Jahren an Hochqualifizierte mit abgeschlossenem Hochschulstudium, einem ihrer Qualifikation entsprechenden Arbeitsplatz und einem bestimmten Mindestgehalt erteilt wird.

Eine ICT-Karte (§ 19 AufenthG) ist ein befristeter Aufenthaltstitel für ausländische Führungskräfte, Spezialisten und Trainees zum Zweck eines unternehmensinternen Transfers (Abordnung) in eine inländische Niederlassung für mehr als 90 Tage. Sie wird gemäß § 19 Abs. 4 AufenthG bei Führungskräften und Spezialisten für höchstens drei Jahre, bei Trainees für höchstens ein Jahr erteilt.

Eine Mobiler-ICT-Karte wird zum Zweck eines unternehmensinternen Transfers Führungskräften, Spezialisten oder Trainees erteilt, die für die Dauer des Antragsverfahrens einen gültigen, nach der Richtlinie (EU) 2014/66 erteilten Aufenthaltstitel eines anderen Mitgliedstaates der EU besitzen.

III.2b Aufenthaltserlaubnisse, die zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit berechtigen

Ausländer, denen eine Aufenthaltserlaubnis erteilt wurde, die für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten zur Ausübung einer Erwerbstätigkeitberechtigt oder berechtigt hat oder diese erlaubt, haben gemäß § 62 Abs. 2Nr. 2 EStG grundsätzlich Anspruch auf Kindergeld (zu Ausnahmen siehe unten). Die Berechtigung zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit folgt unmittelbar aus dem AufenthG oder aus einer ausdrücklichen Erlaubnis im Aufenthaltstitel.

Die gesetzliche Erlaubnis für eine Erwerbstätigkeit ergibt sich grundsätzlich aus § 4a Absatz 1 AufenthG, wonach Ausländer, die eine Aufenthaltserlaubnis besitzen, eine Erwerbstätigkeit ausüben dürfen, es sei denn, es besteht ein gesetzliches Verbot. Ein gesetzliches Verbot normieren insbesondere die §§ 7 Abs. 1 Satz 3, 16f Abs. 3, 17 Abs. 3, 23 Abs. 1, 25 Abs. 4,25 Abs. 4a, 25 Abs. 4b AufenthG; in diesen Fällen kann die Ausländerbehörde jedoch die Erwerbstätigkeit erlauben. Insbesondere Inhabern einer Aufenthaltserlaubnis nach § 18a, § 18b Abs. 1, § 18d, § 18f, § 19c, § 19d, § 20,§ 20b, § 21, § 38a und § 104a AufenthG ist eine Erwerbstätigkeit erlaubt. Ist die Gültigkeitsdauer des Aufenthaltstitels kürzer als sechs Monate, besteht kein Anspruch auf Kindergeld.

III.2c Aufenthaltserlaubnisse nach §§ 16b, 16d oder 20 Abs. 3 AufenthG

Personen, die im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis zum Zweck eines Studiums (§ 16b AufenthG) oder zum Zweck der Anerkennung einer ausländischen Berufsqualifikation (§ 16d AufenthG) oder zur Suche nach einem Arbeitsplatz nach erfolgreichem Abschluss eines Studiums im Bundesgebiet, nach Abschluss der Forschungstätigkeit, nach erfolgreichem Abschluss einer qualifizierten Berufsausbildung im Bundesgebiet sowie nach erfolgreichem Abschluss des beruflichen Anerkennungsverfahrens (§ 20 Abs. 3 AufenthG) sind, erhalten gemäß § 62 Abs. 2 Nr. 2 Buchst. b EStG Kindergeld nur, wenn sie erwerbstätig sind oder Elternzeit nach § 15 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (BEEG) oder laufende Geldleistungen nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch in Anspruch nehmen.

Sind die Anspruchsvoraussetzungen des § 62 Abs. 2 Nr. 2 Buchst. b EStG erfüllt, besteht Anspruch auf Kindergeld ab dem Monat der Aufnahme der Erwerbstätigkeit bzw. ab dem Monat der Inanspruchnahme von Elternzeit nach § 15 BEEG oder laufenden Geldleistungen nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch.

III.2d Aufenthaltserlaubnisse aus bestimmten humanitären Gründen nach §§ 23 Abs. 1, 23a, 24 oder 25 Abs. 3 bis 5 AufenthG

Ausländer, die Inhaber einer in § 62 Abs. 2 Nr. 2 Buchst. c EStG genannten Aufenthaltserlaubnis nach

  • § 23 Abs. 1 AufenthG wegen eines Krieges in ihrem Heimatland (Aufenthaltsgewährung durch die obersten Landesbehörden),
  • § 23a AufenthG (Aufenthaltsgewährung in Härtefällen),
  • § 24 AufenthG (Aufenthaltsgewährung zum vorübergehenden Schutz) oder
  • § 25 Abs. 3 bis 5 AufenthG (Aufenthalt aus humanitären Gründen)

sind, müssen – abweichend von der bisherigen gesetzlichen Regelung und abweichend von A 4.3.2 DA-KG 2019 - ab 1.3.2020 für einen Anspruch auf Kindergeld (nur noch) eine der beiden nachfolgend genannten zusätzlichen Voraussetzungen erfüllen:

  • berechtigte Erwerbstätigkeit im Bundesgebiet oder Inanspruchnahme von Elternzeit nach § 15 BEEG oder Inanspruchnahme laufender Geldleistungen nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch (§ 62 Abs. 2 Nr. 3EStG)

oder

  • sich seit mindestens 15 Monaten erlaubt, gestattet oder geduldet im Bundesgebiet aufhalten (§ 62 Abs. 2 Nr. 4 EStG).

Sind die Anspruchsvoraussetzungen des § 62 Abs. 2 Nr. 2 Buchst. c EStG in Verbindung mit § 62 Abs. 2 Nr. 3 EStG erfüllt, besteht Anspruch auf Kindergeld ab dem Monat der Aufnahme der Erwerbstätigkeit bzw. ab dem Monat der Inanspruchnahme von Elternzeit nach § 15 BEEG oder laufenden Geldleistungen nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch; anders als bisher ist ab 1.3.2020 nicht mehr (parallel) zu prüfen, ob diese Person (zugleich) die Mindestaufenthaltsdauer erfüllt.

Sind die Anspruchsvoraussetzungen des § 62 Abs. 2 Nr. 2c EStG in Verbindung mit § 62 Abs. 2 Nr. 4 EStG erfüllt, besteht Anspruch auf Kindergeld ab dem Kalendermonat, in dem der vorausgehende 15monatige erlaubte, gestattete oder geduldete Aufenthalt endet. Endet dieser jedoch am letzten Tag eines Kalendermonats, besteht Anspruch auf Kindergeld erst ab dem Folgemonat. Der in § 62 Abs. 2 Nr. 4 EStG geforderte mindestens 15monatigerechtmäßige, gestattete oder geduldete Aufenthalt darf nicht unterbrochen worden sein.

Sind die Voraussetzungen des § 62 Abs. 2 Nr. 2 Buchst. c EStG in Verbindung mit § 62 Abs. 2 Nr. 4 EStG erfüllt, ist - anders als bisher - ab 1.3.2020 nicht mehr (parallel) zu prüfen, ob diese Person (zugleich) berechtigt erwerbstätig ist oder Elternzeit nach § 15 BEEG oder laufende Geldleistungen nachdem Dritten Buch Sozialgesetzbuch in Anspruch nimmt.

III.3 Nicht zum Kindergeldbezug berechtigende Aufenthaltstitel: Aufenthaltserlaubnisse nach §§ 16e, 19c Abs. 1, 19e oder 20 Abs. 1 und 2 AufenthG

Nicht anspruchsberechtigt sind trotz Berechtigung zur Erwerbstätigkeitgemäß § 62 Abs. 2 Nr. 2 Buchst. a EStG:

  • Personen, die eine Aufenthaltserlaubnis zu Ausbildungszwecken (für ein studienbezogenes Praktikum EU) nach § 16e AufenthG besitzen,
  • Personen, die zum Zweck der Beschäftigung als Au-Pair (§ 12 Beschäftigungsverordnung - BeschV) oder zum Zweck der Saisonbeschäftigung (§ 15a BeschV) eine Aufenthaltserlaubnis nach § 19c Abs. 1 AufenthG besitzen,
  • Personen, die eine Aufenthaltserlaubnis zur Teilnahme am europäischen Freiwilligendienst nach § 19e AufenthG besitzen,
  • Personen, denen eine Aufenthaltserlaubnis zur Suche nach einem Arbeitsplatz als Fachkraft mit Berufsausbildung oder mit akademischer Ausbildung nach § 20 Abs. 1 und 2 AufenthG erteilt wurde.

Die Weisung wird im Bundessteuerblatt Teil I veröffentlicht.

  • "Besonders gefällt uns die sehr große Aktualität!!!“

    Westfälische Provinzial Versicherung AG, 48131 Münster

  • „Punkten kann SIS vor allem durch die umfangreiche Datenbank, den schnellen Programmstart, die schlanke Software und die einfache Bedienung – natürlich auch die Aktualität.“

    Eichhorn und Ody Steuerberatungsgesellschaft mbH, 40549 Düsseldorf

  • „Ihre Datenbank ist eigentlich schier unerschöpflich und ich arbeite sehr gern damit. Ein großes Lob für die leichte Handhabung, die vielfachen Suchmöglichkeiten und überhaupt.“

    Ingrid Nigmann, Kanzlei Dipl.-Kfm. Georg-Rainer Rätze, 39112 Magdeburg

  • „Es wird mal Zeit, dass ich mich für Ihre SteuerMails bedanke. In den aktuell und ordentlich aufgebauten Hinweisen finde ich meist etwas gerade ‚passendes‘ für einen ‚momentan‘ zu bearbeitenden Fall. Das freut mich auch schon am sehr frühen Büromorgen.“

    Gerhard H. Ringel, Steuerberater, 35687 Dillenburg

  • „Ist wirklich ein guter Service, wenn auf Probleme so schnell (und erfolgreich) geantwortet wird. Ich habe auch andere Datenbanken im Computer, aber da finde ich in der Regel überhaupt nichts. Bei Ihnen finde ich in der Regel immer was. Und wenn ich was gefunden habe, gibt es fast immer wunderbare, einfach anzuklickende Querverbindungen zu anderen Urteilen, das finde ich wirklich toll.“

    G. Grisebach, Steuerberaterin

  • „Neben der hohen Aktualität gefällt mir besonders die Zuordnung der Urteile und Verwaltungsanweisungen zu den Gesetzen. Das ist eine absolut unschlagbare Funktion der Datenbank, da sofort die aktuelle Rechtsentwicklung zur jeweiligen Rechtsnorm überprüft werden kann; gibt Beratungssicherheit!“

    Dr. Harald Sturm, Steuerberater, 93059 Regensburg

  • „Großes Lob an Ihr Haus - die SIS News sind wirklich gut und sind in der Praxis einfach klasse, wenn man immer aktuell die Neuigkeiten mitgeteilt bekommt!!!“

    Ingrid Blank, FRENESTA Treuhand- und Steuerberatungs GmbH, 80686 München

  • „Ihr Service ist ausgesprochen GUT. Danke!“

    Dr. Norbert Dautzenberg, 52070 Aachen

  • „Super Produkt mit hoher Aktualität!“

    Florian Spiegelhalder, Steuerberater, 73072 Donzdorf

  • „Es ist die beste Steuerrechtsdatenbank, die ich kenne. Ich bin absolut sehr zufrieden damit.“

    Ulmer & Ulbricht, Rechtsanwalts- und Steuerberatungs-Kanzlei, 31134 Hildesheim

  • „Bis jetzt habe ich zu fast allen meinen Problemen eine Lösung gefunden!“

    Christa Happel, Steuerberaterin, 35216 Biedenkopf

  • „Mit der Logik des Suchsystems komme ich sehr gut zurecht. Ich habe schon die ...-Datenbank getestet, sie ist mir zu kompliziert.“

    Dietmar Schmid, Steuerberater, 73432 Aalen-Unterkochen

  • Die Bedienung ist durchdacht. Die Suchmöglichkeit ist sehr gut.“

    VENTUS Unternehmensgruppe, 85209 Dachau

  • „SteuerMail ist absolut super.“

    Dietmar von Döllen, Steuerberater, 78532 Tuttlingen

  • „Für meine kleine Praxis ist die SIS-Datenbank ideal. Ohne großen Aufwand können wir die bei uns vorkommenden Probleme fast immer lösen.“

    Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen

  • „Besonders wichtig finde ich die ständige und intensive Aktualisierung.“

    Peter Paplinski, Finanzamt Bad Neuenahr-Ahrweiler

  • „Von Ihrer Datenbank bin ich begeistert und empfehle sie regelmäßig – auch Steuerberatern – weiter.“

    Franz Grevenbrock, Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung, 48683 Ahaus

  • „Die Bedienungsfreundlichkeit und Übersichtlichkeit führen zu einer schnellen und hohen Trefferquote. Durch die monatlichen Updates ist die Aktualität gewährleistet.“

    Stadt Pforzheim, Stadtkämmerei

  • „Hervorzuheben ist, dass die SIS-Software auf (fast) jedem Betriebssystem/PC läuft. (Es hat nicht jeder immer die neueste Hardware mit dem neuesten Betriebssystem und dem schnellsten Netz.)“

    Magdeburger Treuhand Steuerberatungsgesellschaft mbH, 39104 Magdeburg