• SIS-Datenbank Steuerrecht

    Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank,
    was unsere SIS-Datenbank kann?

    • » Online und/oder Offline mit monatlicher Update-DVD
    • » Über 125.000 Urteile und Erlasse, durchgehend mit Leitsätzen
    • » Vollelektronische Handbücher ESt/LSt, KSt, GewSt, USt, AO
    » Einen Monat kostenlos testen

Drucken

BMF: Ermittlung, Ausweis und steuerliche Behandlung der nicht abzugsfähigen Werbungskosten i.S.d. § 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 InvStG und deren Bekanntmachung nach § 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Buchst. i InvStG

Ausweis von Quellensteuer-Erstattungsüberhängen nach § 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Buchst. h InvStG;
Bekanntmachung des Zwischengewinns bei Dach-Investmentvermögen nach § 5 Abs. 1 Nrn. 1 und 2 InvStG

Bundesministerium der Finanzen 12. Juni 2012, IV C 1 - S 1980-1/10/10012 :003 (DOK 2012/0522453)

Bezug: Schreiben der Association Luxembourgeoise des Fonds d'Investissement vom 26. August 2011; Gespräch im BMF am 28. Februar 2012

Für Ihr o.g. Schreiben, mit dem Sie Vorschläge für die anstehende Aktualisierung des Einführungsschreibens zum InvStG - BMF-Schreiben vom 18.8.2009, IV C 1 - S 1980-1/08/10019 (BStBl 2009 I S. 931 = SIS 09 27 27) - übermitteln, danke ich Ihnen.

Im Rahmen des Gesprächs am 28. Februar 2012 baten Sie, einige im o.g. Schreiben aufgeführten Punkte sowie weitere Themen im Vorgriff auf die bevorstehende Änderung des Einführungserlasses in einem gesonderten Schreiben klarzustellen.

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder nehme ich zu Ihren nachstehenden Fragen wie folgt Stellung:

1. Ermittlung, Ausweis und steuerliche Behandlung der nicht abzugsfähigen Werbungskosten i.S.d. § 3 Absatz 3 Satz 2 Nummer 2 InvStG (Rzn. 16 Satz 3 und 60 Satz 5 des Einführungsschreibens) sowie deren Bekanntmachung nach § 5 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 Buchstabe i InvStG

Sie bitten um Erläuterung,

  • wie die nichtabzugsfähigen Werbungskosten i.S.d. § 3 Absatz 3 Satz 2 Nummer 2 InvStG beim betrieblichen Anleger auszuweisen sind,
  • wie der Ausweis der ausschüttungsgleichen Erträge als Ausgleichsposten gemäß Rzn. 29 und 60 des Einführungsschreibens zu erfolgen hat und
  • ob es sich bei dem gemäß Rz. 60 des Einführungsschreibens zulässigen Ausgleichsposten um einen aktiven oder passiven Ausgleichsposten handelt.

Antwort BMF:

In § 1 Absatz 3 Satz 3 InvStG werden ausschüttungsgleiche Erträge als vom Investmentvermögen nach Abzug der (steuerlich) abziehbaren Werbungskosten nicht zur Ausschüttung verwendete (bestimmte) Erträge definiert. Dies wird auch entsprechend in Rz. 18 des Einführungsschreibens erläutert. Demzufolge mindern Allgemeinkosten i.S.d. § 3 Absatz 3 Satz 2 Nummer 2 InvStG nicht die auf Ebene des Investmentvermögens zu ermittelnden ausschüttungsgleichen Erträge.

Nach Rz. 60 Satz 5 sind die nichtabzugsfähigen Allgemeinkosten als ausschüttungsgleiche Erträge auszuweisen, die in den Folgejahren - anders als die in § 1 Absatz 3 Satz 3 InvStG definierten ausschüttungsgleichen Erträge - nicht ausgeschüttet werden können. Für steuerliche Zwecke erhöhen die nichtabzugsfähigen Allgemeinkosten die steuerpflichtigen Erträge. Die nichtabzugsfähigen Werbungskosten werden demnach wie ausschüttungsgleiche Erträge behandelt. Bei bilanzierenden Anlegern ist es nach Rz. 60 deshalb erlaubt, die nichtabziehbaren Allgemeinkosten einem Ausgleichsposten zuzuordnen. Hierbei handelt es sich um einen aktiven Ausgleichsposten.

Die Anwendung der Rz. 60 darf nicht dazu führen, dass für die nichtabziehbaren Kosten (10 % der Allgemeinkosten) ein zusätzlicher Ausgleichsposten gebildet wird, wenn dieser Kostenbestandteil bereits im Ausgleichsposten nach Rz. 29 enthalten ist. Wurden die "reine n" ausschüttungsgleichen Erträge i.S.d. § 1 Absatz 3 Satz 3 InvStG und die nichtabziehbaren Kosten i.S.d. § 3 Absatz 3 Satz 2 Nummer 2 InvStG zusammengefasst in einem Ausgleichsposten ausgewiesen, sollte insbesondere zur Abgrenzung der nichtabzugsfähigen Allgemeinkosten zu den übrigen Aufwendungen des Investmentvermögens die Höhe der Kosten i.S.d. § 3 Absatz 3 Satz 2 Nummer 2 InvStG entsprechend gekennzeichnet werden. Dies kann beispielsweise in Form eines "Davon-Ausweises" erfolgen (Alternative 1). Alternativ dazu können die ausschüttungsgleichen Erträge und der auf die Allgemeinkosten i.S.d. § 3 Absatz 3 Satz 2 Nummer 2 InvStG entfallende Teil der nichtabzugsfähigen Kosten auch getrennt in jeweils einem aktiven Ausgleichsposten ausgewiesen werden (Alternative 2).

Die nachfolgende Darstellung soll hier zur Erläuterung dienen:

GuV InvR GuV InvStR
Zinsen 120 € Zinsen 120 €
Aufwendungen (100 %) -50 € nichtabzugsfähige Werbungskosten (10 %) (-5 €)
  abzugsfähige Werbungskosten (90 %) -45 €
Nettoertrag InvR 70 € Nettoertrag InvStR 75 €
  Kapitalertragsteuerbemessungsgrundlage 75 €
Ertrag i.S.d. § 2 Abs. 1 Satz 1 InvStG 75 €

Bei Alternative 1 wäre wie folgt zu verfahren:

Bildung aktiver Ausgleichsposten (Rzn. 29 i.V.m. 60) von 75
und
"Davon-Ausweis", z.B.: davon nichtabzugsfähige Werbungskosten i.S.d. § 3 Absatz 3 Satz 2 Nummer 2 EStG von 5

Bei Alternative 2 wäre wie folgt zu verfahren:

Bildung aktiver Ausgleichsposten (Rz. 29) von 70
Bildung aktiver Ausgleichsposten (Rz. 60) von 5

Die hier dargestellte Alternative 1 entspricht Ihrer Variante 1 laut E-Mail vom 15. März 2012. Die Bekanntmachung der nichtabzugsfähigen Werbungskosten gemäß § 5 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 Buchstabe i InvStG hat mit dem sich nach § 3 Absatz 3 Satz 2 Nummer 2 InvStG ergebenden Wert zu erfolgen.

2. Ausweis von Quellensteuer-Erstattungsüberhängen nach § 5 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 Buchstabe h InvStG

Sie bitten um Klarstellung,

dass es sich bei der Angabe nach § 5 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 Buchstabe h InvStG "gemäß dem Wortlaut des Gesetzes" um einen entsprechend einer sog. "Cash-Flow-Betrachtung" ermittelten Wert handelt, "d.h. es sind die tatsächlich im Quellland einbehaltenen Beträge und die tatsächlichen Erstattungen (beide ohne Berücksichtigung des DBA) miteinander zu verrechnen [Investmentrechtliche Zahlen]. Hierbei kann es vorkommen, dass die Erstattungsbeträge den Gesamtbetrag der gezahlten Quellensteuer übersteigen (Erstattungsüberhang). In diesen Fällen ist ein negativer Ausweis zulässig, da laut § 3 Absatz 4 InvStG nur ein Ausweis "negativer" Erträge [iSd InvStG], d.h. von (tatsächlichen) Besteuerungsgrundlagen ausgeschlossen ist."

Antwort BMF:

Übersteigt die im Geschäftsjahr - für das laufende oder für frühere Geschäftsjahre - erstattete Quellensteuer die im Geschäftsjahr gezahlte Quellensteuer, ergeben sich sog. Quellensteuer-Erstattungsüberhänge. Diese sind als negativ gekennzeichnete Beträge zwingend gemäß § 5 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 Buchstabe h InvStG auszuweisen.

3. Bekanntmachung des Zwischengewinns bei Dach-Investmentvermögen nach § 5 Absatz 1 Nummern 1 und 2 InvStG (Rz. 22 Buchstabe b)

Sie bitten um Klarstellung,

  • dass Einnahmen auf der Ebene des Dach-Investmentvermögens, die in den ausgeschütteten bzw. ausschüttungsgleichen Erträgen aus Ziel-Investmentvermögen enthalten sind, "Teilgrössen" der nach § 5 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 und Nummer 2 InvStG durch das Ziel-Investmentvermögen bekannt zu machenden Beträge darstellen und
  • diese durch das Ziel-Investmentvermögen bekannt gemachten Erträge somit Nettogrößen sind, deren Ermittlung unter Einbeziehung anteiliger Werbungskosten und anteiliger Verlustvorträge erfolgt.

Antwort BMF:

Ich stimme Ihrer Auffassung zu.

Für die in § 1 Absatz 4 Nummer 2 InvStG genannten Ertragskomponenten - "Erträge des anderen Investmentvermögens im Sinne des § 20 Absatz 1 Nummer 7 und Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 Buchstabe b sowie des § 20 Absatz 2 Satz 1 Nummer 7 EStG, soweit diese zu den ausschüttungsgleichen Erträgen im Sinne des Absatzes 3 Satz 3 gehören" - besteht gemäß § 5 Absatz 1 InvStG keine gesonderte Bekanntmachungspflicht des Ziel-Investmentvermögens. Diese Ertragsteile sind in den vom Ziel-Investmentvermögen nach § 5 Absatz 1 Nummern 1 und 2 InvStG bekannt zu machenden ausgeschütteten und ausschüttungsgleichen Erträgen enthalten. Diese werden unter Berücksichtigung anteiliger abziehbarer Werbungskosten und ggf. anteiliger Verlustvorträge ermittelt.

Entsprechende Ausführungen werden voraussichtlich in das Einführungsschreiben übernommen.

  • „Vielen Dank für die stets freundliche und konstruktive Betreuung durch Ihr Haus“

    Horst Flick, Groß- und Konzernbetriebsprüfer in Hessen

  • „Irgendwann innerhalb dieser 20 Jahre habe ich es einmal mit einem anderen Anbieter versucht. Das war aber gleich wieder vorbei. Nachher wusste ich SIS erst richtig zu schätzen.“

    Brigitte Scheibenzuber, Steuerberaterin, 84137 Vilsbiburg

  • „Ihre Datenbank ist eigentlich schier unerschöpflich und ich arbeite sehr gern damit. Ein großes Lob für die leichte Handhabung, die vielfachen Suchmöglichkeiten und überhaupt.“

    Ingrid Nigmann, Kanzlei Dipl.-Kfm. Georg-Rainer Rätze, 39112 Magdeburg

  • „Wir benutzen mit größter Zufriedenheit Ihre Datenbank, sie stellt wirklich eine enorme Erleichterung im täglichen Arbeitsleben dar.“

    Schneider, Siebert & Kulle, Partnerschaftsgesellschaft, 60486 Frankfurt

  • „Ich möchte nicht versäumen, Sie für die ‘SteuerMail’ zu loben. Die Aktualität und die Auswahl der Themen ist wirklich sehr gut.“

    Frank Zoller, Rechtsanwalt und Steuerberater, 75179 Pforzheim

  • „Sie haben offensichtlich die Bedürfnisse des steuerberatenden Berufs bei seiner Arbeit richtig eingeschätzt. Die Zuordnung der verschiedenen Dokumente zur jeweiligen Rechts-Vorschrift ist schlichtweg genial. Auch der Hinweis auf weitere Kommentare und Aufsätze ist außerordentlich wertvoll.“

    Willi Besenhart, Steuerberater, 81739 München

  • "Es macht wirklich Spaß mit Ihrer Datenbank zu arbeiten."

    Robert Kochs, Steuerberater, 52074 Aachen

  • "Ich bin sehr zufrieden. Die Datenbank ist äußerst hilfreich, Preis-Leistungsverhältnis stimmt."

    Erika Dersch, Steuerberaterin, 82431 Kochel am See

  • "Bin von Anfang an begeisterter Anwender und möchte SIS nicht mehr missen."

    Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen

  • "Die SIS-Datenbank ist hervorragend; m.E. besser als die von den Finanzbehörden in BW verwendete Steuerrechtsdatenbank."

    Wolfgang Friedinger, 89077 Ulm

  • "Sehr gut ist die SteuerMail mit den Anlagen und die Internetseite mit den aktuellen Themen!"

    Karin Pede, IHR-ZIEL.DE GmbH, 91320 Ebermannstadt

  • "Mit Ihrer SIS-Datenbank bin ich seit Jahren sehr glücklich, hat mir schon sehr viel geholfen und der Preis ist nach wie vor sehr zivil für diese feine Geschichte."

    G. Grisebach, Steuerberaterin

  • "Auf vieles kann man verzichten - auf SIS niemals! Herzlichen Glückwunsch zur aktuellen SIS-Datenbank, vielen Dank für Ihren äußerst aktuellen Informations-Service"

    Friedrich Heidenberger, Steuerberater, 90530 Wendelstein

  • "Ihre Datenbank ist konkurrenzlos benutzerfreundlich."

    Godehard Wedemeyer, 47807 Krefeld

  • "Ich bin sehr zufrieden - rundum ein Lob von meiner Seite. Ich nutze die SIS-Datenbank schon seit vielen Jahren und finde sie sehr, sehr gut."

    Reinhard Geiges, Finanzbeamter, 70173 Stuttgart

  • "Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das funktioniert, wie alles bei Ihnen, wunderbar. An dieser Stelle mal ein großes Lob an das gesamte Team. Ich bin wirklich froh, dass es Sie gibt."

    Uwe Lewin, Geschäftsführer Exacta Steuerberatungs GmbH, 07546 Gera