• SIS-Datenbank Steuerrecht

    Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank,
    was unsere SIS-Datenbank kann?

    • » Online und/oder Offline mit monatlicher Update-DVD
    • » Über 125.000 Urteile und Erlasse, durchgehend mit Leitsätzen
    • » Vollelektronische Handbücher ESt/LSt, KSt, GewSt, USt, AO
    » Einen Monat kostenlos testen

Drucken

ZEW: Unsicherheit bei der Steuererklärung ist ansteckend und lässt Steuermoral sinken

ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim, Pressemitteilung vom 7.5.2021

Zahlreiche Vorschriften und Steueränderungen lassen die Einkommensteuererklärung immer komplexer und undurchsichtiger werden. Berichte über die Unsicherheit anderer Personen zur Deklarierung ihres zu versteuernden Einkommens können die individuelle Steuermoral von Steuerzahlern/-innen untergraben. Sie werden nachsichtiger gegenüber Steuerhinterziehung, da die Steuerprobleme anderer nachvollziehbar erscheinen. Dieser Effekt fällt für ältere Menschen und eher politisch links orientierte Personen noch stärker aus, belegt eine Studie des ZEW Mannheim. Für die Studie wurden über 4.000 deutsche Bürgerinnen und Bürger im Rahmen einer repräsentativen Umfrage befragt.

Deutschland gilt als ein Land mit einer relativ hohen Steuermoral. Steuerhinterziehung ist hierzulande mit einem sozialen Stigma verbunden, zeigen bisherige Studien. Wie sich Informationen über die wahrgenommene Unsicherheit anderer auf die eigene Steuermoral und speziell die Einstellung und Akzeptanz zu Steuerhinterziehung im Allgemeinen auswirken, untersuchten ZEW-Wissenschaftler/innen anhand einer experimentellen Befragung auf Basis der Daten des German Internet Panels (GIP).

Für die Studie wurden die Befragten zufällig auf drei Gruppen verteilt. „Alle Gruppen erhielten zu Beginn den Hinweis, dass Medien häufig über Steuerhinterziehung berichten. Während die erste Gruppe keine weiteren Informationen bekam, lasen die anderen beiden, dass Steuergesetze oft kompliziert und ihnen vom Profil her ähnliche Steuerzahlende deshalb oft unsicher seien, ob sie auch wirklich alle Einkünfte korrekt angegeben hätten“, erklärt Sebastian Blesse, ZEW-Wissenschaftler im Forschungsbereich „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“ und Autor der Studie. Ausschließlich die dritte Gruppe erhielt den zusätzlichen Vermerk: Fachkundige Steuerzahlende oder diejenigen, die einen Steuerberater beauftragten, könnten die Steuerkomplexität zu ihrem Vorteil nutzen und ihre Steuerlast dadurch reduzieren.

Soziale Einflüsse wirken sich auf Steuermoral aus

Die Ergebnisse der Studie offenbaren Unterschiede zwischen den Gruppen: Diejenigen, die über die Unsicherheit anderer bei der Erstellung ihrer Steuererklärung informiert wurden, milderten ihre Ansicht in Bezug auf die Steuermoral im Vergleich zur Gruppe ohne diese Information in signifikanter Weise ab. Während in der ersten Gruppe etwa 41 Prozent sagen, Steuerhinterziehung sei absolut nicht vertretbar, zeigen sich die anderen Gruppen toleranter gegenüber dieser Aussage. So empfinden nur rund 28 Prozent der zweiten Gruppe Steuerhinterziehung als überhaupt nicht vertretbar. Auch die zusätzliche Information für die Mitglieder der dritten Gruppe, andere Steuerzahler/innen könnten komplexe Steuerregeln zu ihren Gunsten nutzen, vermindert die Steuermoral. Hier geben rund 33 Prozent an, dass Steuerhinterziehung absolut nicht vertretbar ist.

„Unsichere Steuerangaben anderer senken laut unserer Studie also die eigene Steuermoral. Das liegt vor allem daran, dass Probleme beim Ausfüllen der Steuererklärung für Steuerzahler/-innen sehr gut nachvollziehbar sind, weil auch nach deren eigener Erfahrung die Steuererklärungen immer komplizierter werden. Es handelt sich dabei aber nicht um eine zunehmende Zustimmung für vorsätzliche Steuerhinterziehung“, sagt Blesse.

Bestimmte soziodemografische Gruppen werden stärker beeinflusst

Die ZEW-Studie untersucht auch, welche soziodemografischen Gruppen Steuerhinterziehung für hinnehmbar oder gar nicht gerechtfertigt halten. Dafür wurden neben Merkmalen wie Geschlecht, Alter, Familienstand oder Erwerbsstatus auch das Haushaltsnettoeinkommen sowie die politische Präferenz in die Analyse mit einbezogen. Die Ergebnisse legen nahe, dass weibliche Steuerzahlende eine höhere Steuermoral als männliche haben. Befragte im Alter ab 48 Jahren lassen sich dagegen stärker von der Unsicherheit anderer beeinflussen als jüngere Steuerzahlende und senken aufgrund dessen ihre Ansprüche an die Steuermoral.

Besser verdienende Steuerzahler/-innen, das zeigt die Umfrage auch, haben höhere Ansprüche an die Steuermoral als solche mit niedrigerem Einkommen. Die Analyse zeigt zudem, dass die Steuermoral mit zunehmendem Bildungsniveau steigt. Die Merkmale Haushaltsgröße, Beschäftigungsstatus und Ruhestand beeinflussen die Steuermoral dagegen nicht. Anders sieht es bei der politischen Einstellung aus: Eher politisch links eingestellte Steuerzahler/-innen lassen sich stärker von der Unsicherheit anderer beeinflussen als konservative. Die Studie macht deutlich, dass Bürger/-innen, die linken Ideologien nahe stehen, eher Verständnis für die Steuerprobleme anderer haben und in diesem Zusammenhang ihre Anforderungen an die Steuermoral in signifikanter Weise zurücknehmen.

„In sehr komplexen und damit auch komplizierten Steuersystemen kann die Steuermoral aufgrund sozialer Einflüsse abnehmen. Politische Entscheidungsträger sollten daher bei kommenden Steuerreformen für vereinfachte Vorschriften bei der Einkommenssteuererklärung plädieren, um so der Gefahr einer nachlassenden Steuermoral entgegenzuwirken“, fasst ZEW-Wissenschaftler Blesse die Ergebnisse zusammen.

  • „Vielen Dank für die stets freundliche und konstruktive Betreuung durch Ihr Haus“

    Horst Flick, Groß- und Konzernbetriebsprüfer in Hessen

  • „Irgendwann innerhalb dieser 20 Jahre habe ich es einmal mit einem anderen Anbieter versucht. Das war aber gleich wieder vorbei. Nachher wusste ich SIS erst richtig zu schätzen.“

    Brigitte Scheibenzuber, Steuerberaterin, 84137 Vilsbiburg

  • „Ihre Datenbank ist eigentlich schier unerschöpflich und ich arbeite sehr gern damit. Ein großes Lob für die leichte Handhabung, die vielfachen Suchmöglichkeiten und überhaupt.“

    Ingrid Nigmann, Kanzlei Dipl.-Kfm. Georg-Rainer Rätze, 39112 Magdeburg

  • „Wir benutzen mit größter Zufriedenheit Ihre Datenbank, sie stellt wirklich eine enorme Erleichterung im täglichen Arbeitsleben dar.“

    Schneider, Siebert & Kulle, Partnerschaftsgesellschaft, 60486 Frankfurt

  • „Ich möchte nicht versäumen, Sie für die ‘SteuerMail’ zu loben. Die Aktualität und die Auswahl der Themen ist wirklich sehr gut.“

    Frank Zoller, Rechtsanwalt und Steuerberater, 75179 Pforzheim

  • „Sie haben offensichtlich die Bedürfnisse des steuerberatenden Berufs bei seiner Arbeit richtig eingeschätzt. Die Zuordnung der verschiedenen Dokumente zur jeweiligen Rechts-Vorschrift ist schlichtweg genial. Auch der Hinweis auf weitere Kommentare und Aufsätze ist außerordentlich wertvoll.“

    Willi Besenhart, Steuerberater, 81739 München

  • "Es macht wirklich Spaß mit Ihrer Datenbank zu arbeiten."

    Robert Kochs, Steuerberater, 52074 Aachen

  • "Ich bin sehr zufrieden. Die Datenbank ist äußerst hilfreich, Preis-Leistungsverhältnis stimmt."

    Erika Dersch, Steuerberaterin, 82431 Kochel am See

  • "Bin von Anfang an begeisterter Anwender und möchte SIS nicht mehr missen."

    Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen

  • "Die SIS-Datenbank ist hervorragend; m.E. besser als die von den Finanzbehörden in BW verwendete Steuerrechtsdatenbank."

    Wolfgang Friedinger, 89077 Ulm

  • "Sehr gut ist die SteuerMail mit den Anlagen und die Internetseite mit den aktuellen Themen!"

    Karin Pede, IHR-ZIEL.DE GmbH, 91320 Ebermannstadt

  • "Mit Ihrer SIS-Datenbank bin ich seit Jahren sehr glücklich, hat mir schon sehr viel geholfen und der Preis ist nach wie vor sehr zivil für diese feine Geschichte."

    G. Grisebach, Steuerberaterin

  • "Auf vieles kann man verzichten - auf SIS niemals! Herzlichen Glückwunsch zur aktuellen SIS-Datenbank, vielen Dank für Ihren äußerst aktuellen Informations-Service"

    Friedrich Heidenberger, Steuerberater, 90530 Wendelstein

  • "Ihre Datenbank ist konkurrenzlos benutzerfreundlich."

    Godehard Wedemeyer, 47807 Krefeld

  • "Ich bin sehr zufrieden - rundum ein Lob von meiner Seite. Ich nutze die SIS-Datenbank schon seit vielen Jahren und finde sie sehr, sehr gut."

    Reinhard Geiges, Finanzbeamter, 70173 Stuttgart

  • "Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das funktioniert, wie alles bei Ihnen, wunderbar. An dieser Stelle mal ein großes Lob an das gesamte Team. Ich bin wirklich froh, dass es Sie gibt."

    Uwe Lewin, Geschäftsführer Exacta Steuerberatungs GmbH, 07546 Gera